Bilder der Region

dornum3.jpg

Einblicke in die Sammlungen nordwestdeutscher Museen

Museumsdorf Cloppenburg

Museen des Osnabrücker Landes

Radfahren im Emsland 

1.400 km gut ausgebaute und ausgeschilderte Radwege laden im Emsland zu ausgedehnten Radtouren ein.

Emsland-Route
Auf über 260 Kilometer führt Sie diese Tour entlang einer wunderschönen Flusslandschaft durch das Emsland. Entlang der Ems von Lingen, über Haren, Papenburg, Freren, Haselünne, Sögel, Lathen, Meppen und zurück nach Lingen.

Emsradweg
Erleben Sie die Landschaft entlang der Ems auf einer Länge von fast 400 Kilometern. Starten Sie in Ostwestfalen, durchqueren sie das Münsterland und das Emsland und beschließen sie ihre Tour in Ostfriesland. Stationen der abwechslungsreichen Tour sind: Paderborn, Rheda-Wiedenbrück, Emsdetten, Rheine, Emsbühren, Lingen, Geeste, Meppen, Lathen, Papenburg, Leer und Emden.

Rad-Route Dortmund-Ems-Kanal
Vom Ruhrgebiet an die Nordsee, 340 Kilometer entlang des Kanals durchqueren Sie die unterschiedlichsten Natur- und Kulturlandschaften. Industriedenkmäler, Häfen und unberührte Natur können Sie auf dieser abwechslungsreichen Fahrradroute entdecken.

United Countries Tour
Ein grenzüberschreitendes Erlebnis bietet Ihnen dieser 150 Kilometer lange Rundweg. Der Radwanderweg verbindet das Emsland mit der niederländischen Region Westerwolde. Sie starten in Haren, radeln nach Vlagtwedde und Ter Apel durch die niederländische Nachbarregion nach Papenburg und zurück nach Haren.

Hase-Ems-Tour
Die 265 km lange Radtour führt Sie entlang der beiden wichtigsten Flüsse des Emslandes. Die Tour beginnt an der Hasequelle bei Melle im Osnabrücker Land, über Osnabrück, Bramsche, Bersenbrück und Quakenbrück führt Sie der Weg über Löningen ins Emsland. Die südliche Route beginnt in Herzlake und führt über Haselünne, Meppen, Lingen bis nach Rheine.

Moorerlebnisroute
Diese außergewöhnliche Route verbindet das Emsland mit dem südlichen Ostfriesland. Der Rundweg ist etwa 100 Kilometer lang und führt Sie durch unberührte Naturlandschaften.

Die Giebelroute
Per Fahrrad auf den Spuren von Bauern, Tödden und Heuerleuten. Willkommen auf historischer Spurensuche im südlichen Emsland! Lernen Sie die Samtgemeinden Freren, Lengerich und Spelle jenseits der Landstraßen kennen und entdecken Sie auf der Giebelroute die alten Moor- und Heidelandschaften, die flachen Hügelketten der Esche und dazwischen eingebettet historische Höfe und Heuerhäuser. Lassen Sie die mächtigen Eichenbalken, kostbaren Schnitzereien und alten Inschriften erzählen: Vom Selbstbewusstsein der emsländischen Bauern. Von der Tüchtigkeit der Tödden, jener Textilkaufleute, die mit einer Kiepe voll Stoff auf dem Rücken begannen und deren Nachfahren Handelshäuser wie C&A oder Hettlage & Lampe gründeten. Von der Frömmigkeit der Menschen und den jahrhundertelangen Rivalitäten zwischen Katholiken und Reformierten. In einer ausführlichen Broschüre stellt Ihnen der Giebelroutenbegleiter die drei Samtgemeinden mit ihren unterschiedlichen Gesichtern vor.
Touristikverein Freren-Lengerich-Spelle, Mühlenstraße 9, 49832 Freren, Tel: 05902/940 800


Oranierroute
Lingen ist seit kurzer Zeit eine Station der Oranienroute, einer Rundreise zwischen den Niederlanden, Dietz/Lahn und Berlin. Über 70 Jahre gehörte Lingen in der Vergangenheit zum Haus der Oranier in den benachbarten Niederlanden. Bis heute wird das Stadtbild Lingens von dieser Epoche geprägt. Begeben Sie sich auf die Spuren der Oranier in Lingen.

Hümmlinger Pilgerroute
Von Stein zu Stein führt Sie der Hümmlinger Pilgerweg durch die Region des Hümmlings: Auf Findlingen angebrachte Sinnspruchtafeln begegnen dem Pilger in regelmäßigen Abständen als Stationen zur inneren Einkehr und zum Zeitnehmen für Gott, die Natur und den emslandblauen Himmel. Der Pilgerweg kann mit all seinen Umwegen und Abstechern als Symbol für unser Leben gesehen werden, denn der Mensch ist ein Pilger, und diese Kennzeichnung gilt über die religiöse Komponente des Wortes hinaus, wenn diese auch stets mitschwingt. Der Pilger ist ein Fahrender. Fahren war ursprünglich der Ausdruck für jede Art der Fortbewegung, ob zu Fuß, zu Pferd oder in einem Gefährt. Im Fahren macht der Mensch Erfahrungen. Auf der Fahrt durch die Landschaft erfährt er die Landschaft und zugleich erfährt er sich selbst. Der Weg ist, wie unser Leben auch, das Ziel.

 

Wandern auf dem Friesenweg
Der Fernwanderweg verbindet auf 188 Kilometer das Wiehengebirge mit der Naturlandschaft des emsländischen Moores. Der Weg führt vom Nettetal über großflächige Heidelandschaften und Waldlandschaften zur Moorlandschaft des Emslandes.

Paddeln im Emsland
Mit dem Kanu auf Hase und Ems
Unternehmen Sie eine Paddeltour auf der schönen und abwechslungsreichen Strecke der Hase, einem Wiesenfluss mit mäßiger Strömung. Sie gehört zu den 440 km langen Wasserwanderwegen des Emslandes.

Reiten im Emsland
Über 1.000 Kilometer ausgeschilderte und vernetzte Reitwege laden dazu ein, das Emsland hoch zu Roß zu entdecken: ob Sie Touren von Hof zu Hof oder Rundritte an ausgewählte Orte unternehmen wollen.

Ausstellungen im Emsland und der Grafschaft Bentheim

Meppen, Kunstzentrum Koppelschleuse: SARAH ZAGEFKA. AUSWEITUNG DER KOMFORTZONE. MALEREI, vom 8.2.-7.4.

Sarah Zagefka (geboren 1977 in Münster, wohnhaft in München) studierte ab 2009 an der Akademie der Bildenden Künste in München und beendete das Studium 2014 als Meisterschülerin von Professorin Karin Kneffel. In ihren Werken zeigt sie ein Universum aus Zimmern, Ateliers, Schaufenstern, Häuserfronten, Campingplätzen … Der Betrachter kann versinken in diese fotorealistisch dargestellten Situationen, denen eines gemein ist. Mehr...

Emslandmoormuseum: Tiere und Pflanzen im Moor und Moorrandbereich, vom 2.6.-4.8.

Beim Wort Moor denken wir oft an eine unwegsame Urlandschaft aus Wasser, Sumpf und Modder. Unwirtliche Wildnis, wie wir sie im Bourtanger Moor vor etwas über 100 Jahren noch vereinzelt vorfinden konnten, mit Tierarten wie dem Goldregenpfeifer, dem Großen Brachvogel und der Sumpfohreule. Die Moorlandschaften sind heute größtenteils kulturell überprägt – Goldregenpfeifer brüten längst nicht mehr in unserer Region, Sumpfohreule und Brachvogel sind sehr selten geworden. Bernd Pöppelmann hat die genannten Vögel noch im Moor erleben können, in jahrelanger Arbeit weitere Tiere und Pflanzen dieses Naturraumes aufgespürt und in Illustrationen, Zeichnungen und Skizzen festgehalten; einige sogar auf Gemälden verewigt. Mehr...

Ausstellungen im Nordwesten

Kunsthalle Bremen: Hans Christian Andersen. Poet mit Feder und Schere, vom 20.10.-24.2.

Mit Märchen wie Des Kaisers neue Kleider, Die Prinzessin auf der Erbse oder Die kleine...


Horst-Janssen-Museum: Druckstöcke und Holzschnitte von Gustav Kluge, vom 8.12.-24.3.

Rote Watte. Gustav Kluge (*1947) ist zunächst als Maler bekannt; mit seinen...